Druckluft Kompressor Test – vielseitig einsetzbar

Druckluft KompressorenIn den meisten Fällen verdichtet ein Kompressor das Volumen der umgebenden Luft. Doch auch Flüssigkeiten und Gase lassen sich mit einem Kompressor verdichten. An der Tankstelle steht ein Kompressor, den jeder kennt. Damit pumpen wir Luft in unsere Reifen und der Luftdruck lässt sich genau einstellen.

Es ist demnach ein Druckluft Kompressor. Die am häufigsten verwendeten Kompressoren sind Kolbenhub Kompressoren. Sie funktionieren ähnlich wie ein Zylinder im Auto, der das Medium im Hubraum verdichtet. Das komprimierte Medium wird jedoch in einem Druckkessel gespeichert.

Über den Einstellregler wird die Druckluft mit konstantem Druck für die jeweilige Verwendung freigelassen. Kompressoren gibt es für verschiedenste Anwendungsbereiche: Miniaturausführung von Kompressoren in der Medizintechnik, mobiler Kompressor im Baubereich, Kompressoren für die Autowerkstatt, Kompressoren zum Lackieren von Fahrzeugen und viele andere Kompressoren für Industrie und weitere Verwendungszwecke.

Druckluft Kompressor

Er setzt Luft unter Druck und komprimiert die Luft. Die Umgebungsluft wird vom Druckluftkompressor angesaugt und, bis der ideale Druck erreicht wird, im Inneren verdichtet. Solche Druckluft Kompressoren gibt es in unterschiedlichen Bauweisen für verschiedene Verwendungszwecke.

Der erforderliche Energieaufwand war früher relativ hoch. Doch mittlerweile werden energiesparendere Techniken verwendet und es werden nur noch geringe Mengen Wärme abgegeben, die ungenutzt bleiben. Druckluftkompressoren finden sich heutzutage in unzähligen Bereichen. Sogar bei Spielsachen wird Drucklufttechnik eingesetzt, um zum Beispiel Greifarme eines Baggers hochzuheben.

Luftdruck Kompressor – die verschiedenen Arten

LuftkompressorWie oben bereits erwähnt ist der Kolbenverdichter-Kompressor am meisten verbreitet. Er funktioniert nach dem Verdrängungsprinzip, kapselt Luft ein, um sie zu verdichten und anschließend wieder auszustoßen.

Die Volumenströme sind hierbei gering, doch es werden große Druckverhältnisse ausgenutzt. Ein solcher Kompressor zeichnet sich durch seine langen Standzeiten aus – selbst in hohen Temperaturbereichen. Für hohe Leistungsanforderungen und kleine Luftmengen ist dieser Druckluft Kompressor ideal.

Als Luftkompressor haben sich zudem Schraubenkompressoren bewährt. Sie zeichnen sich durch einen sehr stetigen Luftdruck aus und kommen folglich in großen Industrieanlagen und Unternehmen zum Einsatz. Sie nutzen zweiwellige Verdrängungsverdichter als Rotationsverdichter. Diese sorgen für einen ruhigen und gleichmäßigen Lauf.

Druckluft Kompressor – Einsatzgebiete

In vielen unterschiedlichen Einsatzgebieten wird heutzutage Drucklufttechnik verwendet. Etliche Werkzeuge in Werkstätten und Industrie funktionieren nur mit Druckluftkompressor. Solche Druckluftwerkzeuge vereinfachen die Arbeit für Handwerker und reduzieren den Kraftaufwand, zum Beispiel beim Hämmern, bei Schlagschraubern oder beim Festschrauben großer Schrauben und Muttern.

Zudem finden Kompressoren als Energieträger Verwendung. Turbinen und Zylinder können mit dieser Technik angetrieben werden. Sobald sich der Luftdruck entspannt, geschieht eine Umwandlung der frei werdenden Energie in Linearbewegung, die Energie wird also zum Bewegen von Dingen verwendet. In diesen Bereichen wird die Luft meist mit Öl angereichert, da das Öl als Schmierstoff dient.

Dahingegen werden in weiteren Bereichen ölfreie Kompressoren benötigt, wie beispielsweise beim Lackieren von Autos oder für medizinische Anwendungen. Ölfreie Kompressoren reinigen die Luft mit speziellen Filtern und reinigen sie auf diese Weise vom Öl.

Tragbare Kompressoren

Tragbare KompressorenDa Kompressoren für verschiedenste alltägliche Arbeiten verwendet werden, sind tragbare Kompressoren für einige Bereiche unumgänglich. Zum Beispiel beim Befüllen von Autoreifen mit Luft und beim Lackieren von Fahrzeugen mit einem Airbrush Kompressor. Ein mobiler Kompressor kann überall eingesetzt werden und bietet den Vorteil des geringen Gewichts.

Ein solcher Kompressor kann im Garten, im Haus, in einer Werkstatt und in etlichen Situationen zum Einsatz kommen. Künstler brauchen ebenfalls einen handlichen Kompressor, um mit Farben an ihren Projekten zu arbeiten.

Auch Kompressoren, die für Reinigungsarbeiten verwendet werden, müssen mobil sein. Denn mit Drucklufttechnik werden professionell und effektiv Staub- und Schmutzpartikel entfernt.

Ölfreie Kompressoren

In der Regel ist die Luft nicht ölfrei, sobald Druckluft im Kompressor erzeugt wird. Dies liegt an der zureichenden Abdichtung der Kompressoren. Für Anwendungen, für die hochreine Luft benötigt wird, sind solche Kompressoren überhaupt nicht geeignet. Hier kommen ölfreie Kompressoren zum Einsatz. So zum Beispiel werden ölfreie Kompressoren in der Nahrungsmittelindustrie oder in der Medizintechnik verwendet.

Druck Ventil

Auch zum Auftragen von Farben müssen Kompressoren ohne Öl benutzt werden. In der Medizin wird Druckluft auch als Atemluft verwendet, sodass es sich in diesem Bereich immer um ölfreie Kompressoren handelt. Sobald Druckluft jedoch als Energieträger dient, sind ölfreie Kompressoren nicht mehr geeignet, da das Öl als Schmierstoff dient, und häufig sogar die Luft nochmals mit Öl angereichert wird. Bei Druckluftbremsen und Drucklufthämmern sind ebenfalls nur Kompressoren mit Öl die erste Wahl.

Damit diese Kompressoren tatsächlich ölfrei sind, benötigen sie eine besondere Dichtung, die dafür sorgt, dass das Öl die Luft nicht beschmutzen kann. Auch die entstehende Druckluft muss frei von Öl sein, weshalb spezielle Filter verwendet werden. Ausgestattet sind die Filter mit Öldampfadsorbern, die, sollte sich noch Öl in der Druckluft befinden, dieses Öl verlässlich zurückhalten. Auf diese Weise ist die Luft absolut ölfrei und kann sogar in Bereichen der Medizin und im Nahrungsmittelbereich eingesetzt werden.

Airbrush Kompressor

Als Airbrush-Technik wird eine spezielle Maltechnik bezeichnet, bei der Farbe mit einer Spritzpistole auf das zu besprühende Objekt aufgebracht wird. Dafür wird ein Airbrush Kompressor verwendet, der Farben mithilfe von Luftdruck beschleunigt. So können feinste Farbverläufe auf dem Kunstwerk erstellt werden, da die Farben extrem fein aufgetragen werden. Diese Technik wird von vielen unterschiedlichen Künstlern angewandt und kommt sogar im Nageldesign-Studio, beim Bodypainting und beim Modellbau zum Einsatz.

Spezielle Airbrush Kompressoren

Grundsätzlich ist die Airbrush-Technik auch mit klassischen Kompressoren, wie wir sie aus Baumärkten kennen, möglich. Allerdings sind diese Kompressoren oft sehr laut und machen angenehmes Arbeiten fast unmöglich. Aus diesem Grund gibt es spezielle Airbrush Kompressoren, die nicht so laut und darüber hinaus handlich sind. Ein Vorteil eines Airbrush Kompressors ist also die sehr große Laufruhe. Große Luftschwankungen werden vermieden und die Farben können gleichmäßig aufgetragen werden.

Airbrush Kompressoren

Membran Kompressoren werden zusätzlich in Airbrush Kompressoren ohne und mit Tank unterschieden. Für Anfänger ist der Kompressor ohne Lufttank geeignet, weil er keine automatischen Abschaltmechanismen besitzt. Leider wird diese Art Airbrush Kompressor schneller heiß und es kann sich Kondenswasser bilden.

Die Variante mit Lufttank speichert die Luft und verhindert so das schnelle Aufheizen des Geräts. Außerdem kann mithilfe des Lufttanks auch ein höherer Luftdruck erzeugt werden. Beim Vergleichen der unterschiedlichen Modelle sollte darauf geachtet werden, ob der jeweilige Airbrush Kompressor über einen Druckminderer verfügt, der gleichmäßiges Arbeiten ganz ohne Druckschwankungen erst ermöglicht.

Auch Feuchtigkeitsfilter können hilfreich sein, damit kein Kondenswasser vom Kompressor auf das Kunstwerk gelangen kann.